Jahrelang habe ich täglich für unsere fünfköpfige Familie gekocht und war jedes Mal erschrocken, wie viele Umverpackungen dabei zusammengekommen sind. Und wir sind nur eine Familie von vielen auf der Welt.

Dann habe ich einen Bericht über den ersten Unverpacktladen Deutschlands gesehen und gedacht: So möchte ich auch einkaufen. Aber wo?

Der Weg von Bad Segeberg zu den nächsten Unverpacktläden erschien mit zu weit, um dort den wöchentlichen Einkauf zu erledigen. Außerdem belasten natürlich auch die Fahrwege die Umwelt. So reifte nach und nach der Gedanke einen eigenen Laden zu eröffnen, getreu nach dem Motto: Wenn keiner etwas tut, kommen wir nicht weiter. Also habe selbst den Mut!

Ich fand auf der Homepage des Kieler Unverpacktladens den Hinweis, dass dort Gründer-Workshops angeboten werden. So habe ich mich kurzentschlossen dort angemeldet. Wir wurden mit ganz vielen hilfreichen Informationen versorgt.

Die Idee vom verpackungsfreien Einkauf fand ein Freund so überzeugend, dass er kurzerhand mit eingestiegen ist. So haben wir eine GbR gegründet und schultern das Projekt nun gemeinsam mit unseren tollen Familien.

Also kommt vorbei, bringt eure Behälter mit und füllt diese mit allem, was man für den täglichen Bedarf braucht.
Helft unserer Welt sauberer zu werden. Wenn jeder bei sich anfängt, Kleinigkeiten zu ändern, hat es in der Summe einen Rieseneffekt.